Hervorgehobener Beitrag

Herzlich willkommen

Unser Leben in Berlin bleibt spannend. DeshGerold Vorländer 2016alb gibts hier weiterhin etwa einmal im Monat Berichte und Fotos von den Begegnungen mit Menschen und Entdeckungen in und um Berlin und aus der Arbeit der Berliner Stadtmission

Gerold Vorländer

Meine nächsten (öffentlichen) Termine (Oktober 2017):

Sonntag 15.10. um 15 Uhr: Gottesdienst in der St. Lukaskirche am Anhalter Bahnhof (Festgottesdienst nach der Innen-Sanierung)

um 18 Uhr: Gottesdienst in der JKB-Lichtenberg

Dienstag 17.10. um 18 Uhr: Abendandacht im Berliner Dom

Weiterlesen

Advertisements

Katalonische Silhouetten

„Nichts ist gewonnen – nur Zeit“ heißt es in einem der vielen Kommentare der vergangenen Woche zur Frage der Unabhängigkeit Kataloniens.

Wir sind inzwischen wieder in Berlin, und so kann ich keine aktuellen Eindrücke von dort mehr einfangen. Aber zum Abschluss dieser kleinen Katalonien-blog-Serie möchte ich einfach ein paar – wie ich finde – besondere Fotos von diesem wunderschönen Stück Spaniens mit euch teilen, zum Genießen und vielleicht auch Schmunzeln, wie bei diesem hier:

Alles weitere sind Silhouetten an verschiedenen Orten. (Es lohnt übrigens, sich die Fotos sich in Groß anzuschauen.)

Zunächst Barcelona, 4 x Sagrada Familia:

Weiter gehts an der Costa Dourada runter nach Sidges, wo besonders die Abendstimmung wunderbar ist:

Eine Wanderung auf den rund 1100 m hohen La Mola nördlich von Barcelona bietet gerade bei dunstigem Wetter faszinierende Aussichten:

Blog 53-9

Blog 53-11

In Tarragona gibt es eine Skulptur von der katalanischen Alternative zum spanischen Stierkampf: Die „Castels“, Menschenpyramiden als Mutprobe mit Gemeinschaftssinn – mit Hunderten von Mitwirkenden und im Wettkampf bis zu einer Höhe von 10 Stockwerken! Hier die Spitze des Denkmals:

Das Montsant Gebirge hat unter anderem Weinberge mit Spitzenwein zu bieten („Priorat“), keltische Kreuze und Gänsegeier, mit 2,50 der zweigrößte Vogel Europas. Wir haben einmal sieben von denen gleichzeitig auf der Thermik segeln sehen:

Blog 53-16

Im Ebrodelta findet man Enten, Flamingos und einen natürlichen Zirkel :

Und zum Schluss noch oktobrige Abendstimmung an der Costa Brava nahe Tossa de Mar:

Gute Nacht!

Katalonische Zukunft ungewiss (2017-10-10)

Vorhin fand die mit großer Spannung erwartete Sitzung des Katalanischen Parlamentes statt. Nach den Großdemonstrationen am Sonntag (endlich meldeten sich auch mal die Gegner unter den Bürgern zu Wort) war es erst mal ruhig. Die Menschen, mit denen ich derweil ausführlich über die Entwicklung sprechen konnte – ein junger Mann in Deltebre, also im Ebrodelta ganz im Süden von Katalonien, und ein mittelalterlicher Mann in Tossa de Mar an der Costa Brava, beide überzeugte Katalanen – meinten übereinstimmend, das sei eine ganz schwierige Situation und keine Lösung in Sicht. Beide forderten, was auch am Sonntag auf vielen Demoplakaten zu lesen war: „Verhandelt – oder tretet zurück!“ Gemeint sind der katalanische regionale Ministerpräsident Puigdemont wie auch der spanische Rajoy. Ersterer hatte ja bereits immer wieder Gespräche mit der Zentralregierung gefordert. Und hat auch heute genau diesen Wunsch bekräftigt und als Zeichen der Deeskalation zwar am Unabhängigkeits-Ziel festgehalten, aber die Abstimmung darüber auf unbestimmte Zeit verschoben.

Leider war aus Madrid bisher wieder nur die altbekannte Leier zu hören: weil das eh ganz  ungesetzlich sei, könne es auch keine Gespräche geben.

Das bedeutsamste politische Erbe von Frank Walter Steinmeier als Außenminister ist für mich, dass er unermüdlich auf Verhandlungen und Gespräche gesetzt hat. Frei nach dem Motto: Ein Gespräch ohne Ergebnis ist immer! besser als keins. Wodurch kam endlich das Atomabkommen mit Iran zustande? Nur durch solche Gespräche! Wodurch wird ein Atomkrieg mit Nordkorea zu einer real bedrohlichen Möglichkeit? Weil es keine Gespräche gibt. In der Politik, der Wirtschaft, bei Kirchens und im Privaten gibt es manchmal Situationen, in denen Gesprächspausen vonnöten sind. Aber wo es dabei bleibt, dass die andere Seite keines Gesprächs mehr gewürdigt wird, ist die Eskalation vorprogrammiert und eine gute Lösung nicht mehr möglich.
Leider, wie gesagt, gibt es zur Zeit keine Anzeichen für diese Einsicht bei der Regierung in Madrid.
Interessanterweise ist es mir nicht gelungen, mit einem Unabhängigkeitsgegner in einen Austausch zu kommen. Da wurde immer nur direkt abgewunken. Manchmal schon bei der Frage, ob jemand katalanisch oder spanisch spreche. „Katalanisch? Niemals!“
Mein einundzwanzigjähriger Gesprächspartner in Deltebre sagte: „Beide haben Fehler gemacht: Puigdemont und Rajoy. Beide müssten daraus lernen.“
Er erzählte auch, dass ihm das Thema vor einem Jahr noch egal gewesen sei. Aber seit er Geschichte studiere, habe sich seine Meinung geändert. Und viele Kinder in der Region könnten Spanisch nur verstehen, aber nicht sprechen. Und: In anderen Teilen Spaniens sei er schon öfter blöd angemacht worden, als man herausbekam, dass er Katalane sei.

Trotzdem, von außen betrachtet würde eine Unabhängigkeit lauter kaum lösbare Probleme schaffen: Für Katalonien, für Spanien und für Europa.
Aber wie gesagt, wo keine Gesprächsbasis mehr ist, blühen die Mythen.

Katalonien, Generalstreik! (2017-10-03)

Zum Glück haben wir gegen Abend noch eine offene Tankstelle mit kleinem Shop gefunden. Sonst müssten wir heute hungrig ins Bett gehen. Denn der Generalstreik in Katalonien ist wirklich so generell, wie wir es uns nicht hätten vorstellen können. Wir sind zur Zeit auf dem tiefsten Lande, aber in keinem der Berg- und Wein-Dörfchen war auch nur irgendetwas geöffnet, kein Geschäftchen, kein Restaurant, keine Bar, kein Weingut, nicht mal die ehemalige Kartäuser-Abtei, von der aus vor knapp 1000 Jahren hier am Montsant mit dem Weinbau begonnen wurde.

Heute zählt „Priorat“ zu den besten Weinregionen der Welt (geringe Mengen, exzellente Qualität).

Aber wie gesagt: Heute alles geschlossen.
WP_20171003_001
Gestern Abend um viertel vor acht – langsam legte sich stimmungsvolles Abendlicht über die Landschaft (siehe Titelbild) – schmetterte plötzlich sehr laute Musik aus den Lautsprechern am Kirchturm. Und nach einem weiteren Signal kam eine unüberhörbare Durchsage der Gemeindeverwaltung, die ankündigte, dass morgen in Katalonien ein Generalstreik angesetzt sei aus Protest gegen die Gewalt der Spanischen Polizei und zur Verteidigung der Demokratie, und deshalb alle Geschäfte geschlossen bleiben sollten usw.

Wir waren etwas geschockt über diese Direktive vom Kirchturm. Aber Heute stießen wir zufällig auf historischen Schautafeln in einem anderen Ort auf ein Foto mit dem traditionellen Beruf des Dorf-Ausrufers.
WP_20171003_008
Jedenfalls hat die Landbevölkerung hier den Generalstreik sehr ernst genommen und sich dann aber gegen Abend wieder an zentraler Stelle versammelt. Und der katalanische Fernsehsender zeigte zur Nachrichtenzeit etwa 15 Minuten lang Bilder von Versammlungen und Demonstration aus den unterschiedlichsten Groß- und Kleinstädten – als Kundgebungen vor Rathäusern oder Flaggen schwenkenden Treckerkorsos.

Die Gewalt der Guardia Civil gegen Bürger des eigenen Landes (gestern wurde die Zahl von fast 900 Verletzten bekannt gegeben) hat die Katalanen im Protest viel mehr und tiefer zusammengeschweißt als die Unabhängigkeits-Kampagne es je vermocht hätte. Polizei-Gewalt statt politischer Diskurs sind innenpolitisch ein Desaster. Und Menschengruppen, die notorisch nicht ernstgenommen werden, lassen das nicht endlos mit sich machen. Ein Thema, über das wir in Deutschland nach den hohen Ergebnissen der AfD auch nochmal viel aufmerksamer nachdenken und reden müssen – und zwar differenziert und unideologisch!

Für 21 Uhr war eine Fernsehansprache von König Filipe VI angekündigt. Hoffentlich findet er Worte, die wieder Brücken bauen. Denn die aktuelle Entwicklung bringt nur Verlierer hervor.

Katalanisches Referendum – der 1. Oktober 2017

Es ist noch dunkel, als schon über unserer Ferienwohnung nahe der Sagrada Familia ein Polizeihubschrauber knattert. Als wir gegen 10.30 aufbrechen, ist bereits die übernächste Straße blockiert durch eine große Menschenansammlung. Offenbar gibt es dort ein Wahllokal, vor dem die Leute schon so früh Schlange stehen. Irgendwo davor steht ein recht entspannter Regionalpolizist und: Tut nichts anderes als den Verkehr zu regeln. Ein Bild, das wir an diesem Tag noch häufig sehen werden.
WP_20171001_002
Wenige Kreuzungen weiter ist die Situation völlig anders. Wir werden von aufgeregt gestikulierenden Verkehrspolizisten gestoppt, und schon kommt von rechts eine schwer gepanzerte Einheit der guardia civil, also der Bereitschaftspolizei der Zentralregierung. Um sie herum laufen zornige Demonstranten, unsortiert und chaotisch das Ganze, guardia civil da schon von einer bedrohlichen Unerbittlichkeit.
WP_20171001_003
Wie sie später auf Menschen jeden Alters eindreschen werden, die in Sitzblockaden Wahllokale schützen wollen, oder gerade ihre Stimme abgegeben haben, sehen wir erst abends im Fernsehen. „Auftragsgemäß und angemessen“ werden die Einsätze von Madrid genannt, durch die fast 500 Menschen verletzt werden. Die Katalanen aber zeigen sich als friedliche Menschen, protestieren gewaltlos mit erhobenen Händen und teilweise singend. Ein beeindruckendes Beispiel gewaltlosen Widerstandes.

Wir fahren die Costa Durada Richtung Tarragona und stellen irritiert fest, dass in den meisten dieser Seebäder jeder Hinweis auf das Referendum fehlt. Keine Fahnen oder si -Tücher. Eher vereinzelte Spanische Flaggen. Ganz anders dann in Tarragona, der wunderschönen Stadt mit den beeindruckenden römischen Bauwerken. Allein in der überschaubaren Altstadt treffen wir auf vier Orte für Stimmabgabe. Und gleich vor der ersten warten die Menschen in zweihundert Meter langen Schlangen von beiden Seiten. Sie warten stolz, ja fröhlich und völlig entspannt. Es hat was von Familienfest.

Bei dem Wahllokal neben den Ruinen des römischen Zirkus erleben wir, wie der erste nach der Stimmabgabe wieder auf die Straße tritt und von den Wartenden mit frenetischem Applaus bejubelt wird: Ein alter, gebeugter Mann, gestützt von zwei jüngeren Menschen.

Auch in den Orten im Parc National Serra de Montsant, wo wir heute noch hinkommen, immer wieder das gleiche Bild: Ansammlung von Menschen, die sich selbst feiern: selbstbewusst und friedlich, auf der Treppe zum Marktplatz zu einem Dorfgemeinschaftfoto wie in Falset oder an einem longtable neben der Kirche wie in dem eng an die Felsen gekauerten Dörfchen La Vilella Baixa.

Inzwischen wird es Abend und die Menschen sitzen zusammen vor einem auf der Straße aufgebauten Fernseher, um die laufenden Berichte im Katalanischen Sender zu verfolgen. Über 3 Millionen Stimmen sind abgegeben worden. Das ist unter den gegebenen Umständen eine enorm hohe Zahl. Dieweil tritt Ministerpräsident Mariano Rajoy vor die Presse und erklärt ungerührt, er sei der Präsident aller Spanier und das Ganz sei einfach nur illegal und eine wiederrechtliche Provokation. Und überhaupt sei das Recht auf seiner Seite und das Referendum undemokratisch. Und deshalb sei er auch weiterhin als Präsident aller Spanier dafür verantwortlich, dass die Einheit der Nation gewahrt bleibe. Usw. 20 Minuten lang immer das Gleiche. Deutlicher kann ein Präsident nicht sagen, dass ihn die Interessen einer Region definitiv nicht interessieren. Er war es übrigens, der 2010 das vier Jahre vorher zwischen Madrid und Barcelona ausgehandelte Abkommen wieder kippte. Und jetzt schickt er seine paramilitärische Polizei in die Region und lässt sie Menschen zusammenschlagen. Kein Wunder, dass die Katalanen sich schrecklich an die Franko- Diktatur erinnert fühlen, die in Spanien wohl bis heute noch nicht ansatzweise aufgearbeitet worden ist. Nach dem heutigen Tag werden die begründeten Aversionen gegen die Spanische Zentralmacht jedenfalls alles andere als kleiner werden. Und das Töpfeschlagen um 22 Uhr geht weiter auch in dem kleinen Bergdorf im Schein eines ungerührten Mondes.
WP_20171001_078

Autonomes Katalonien 2017-09-30

Am Vortag des geplanten Unabhängigkeits-Referendums in Katalonien sind wir zum Wandern in der Provinz unterwegs. Ca. 25 km nördlich von Barcelona liegt in einem Naturschutzgebiet der 1104 m II hohe Berg La Mola, auf den wir durch ein Buch über Katalonien aufmerksam geworden sind: Nicht so berühmt und nicht so überlaufen wie das bekannteste Bergmassiv ganz in der Nähe mit dem gleichnamigen geschichtsträchtigen Kloster Montserrat, das man von hier sehr schön sieht.
WP_20170930_027
So einsam und still, wie im Buch beschrieben ist la Mola aber an diesem Samstag bei weitem nicht. Auf dem Hauptweg steigen Hunderte von Spaniern (oder Katalonen – was weiß ich) bergan, und zwar permanent laut mit einander diskutierend. Stille der Berge? Pustekuchen.
Von Weitem schon verfängt sich der Blick an einem senkrechten Felspfeiler in etwa 900 m Höhe. Nicht nur wegen der schroffen Steilheit, sondern weil dort eine riesige katalanische Fahne die Felswand herunter hängt Und gleich daneben ein ca. 5×5 m großes Tuch mit lauter bunten „si“ – Quadraten.
WP_20170930_036
Beim Abstieg am Nachmittag kommen wir näher vorbei und sehen Kletterer, die genau dort am Fels unterwegs sind.
WP_20170930_035
Nach einer Rast im ehemaligen Kloster auf dem Gipfel kommen wir an ein paar Mulis vorbei und einem der wohl für die Gegend typischen Großesel (links im Bild). Der ist – im ausdrücklichen Unterschied zum spanischen Stier – das Wappentier Kataloniens: Friedlich und stur.
WP_20170930_022
Wenig später lernen wir Santi kennen, einen einheimischen jungen Mann, der den Aufstieg auf verschiedenen Wegen mehrfach in der Woche macht und uns eine besonders schöne, aber nicht zu schwierige Abstiegsroute zeigt. Diesmal ist er mit einem Freund unterwegs. Natürlich frage ich ihn (er spricht sehr gut englisch), was er morgen macht. „Meine Ja-Stimme abgeben, was sonst.“ sagt er. Und erklärt mir dann: Wir Katalonier sind ganz friedliche Leute. Aber die Regierung in Madrid hält uns jetzt schon seit bald 15 Jahren immer wieder hin. Immer wieder nur leere Versprechungen. Eine Volksabstimmung, an der alle in Spanien teilnehmen, macht keinen Sinn. Wie können Andalusier für uns mitentscheiden. Wir sind Europäer, aber keine Spanier!“ Ich weise ihn darauf hin, dass das mit Europa auch nicht so einfach ist, und die Unabhängigkeit ja noch lange keine EU Mitgliedschaft bedeutet oder ermöglicht. „Ja, sagt er, das wissen wir doch. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, 10 oder 15 Jahre. Aber das ist es wert.“ Und dann fügt er noch hinzu: „Gesetze müssen doch den Menschen dienen und nicht umgekehrt. Und deshalb muss man manchmal etwas gegen die Anwendung von Gesetzen tun. Damit sich endlich mal etwas bewegt. Aber wir sind friedliebende Menschen. Und wollen keine Gewalt.“
Wir reden noch über die Flüchtlingskrise und dies und das (z.B. das Konflikte nie mit Rache, sondern nur mit Liebe wirklich zu lösen sind – so kitschig das vielleicht klingt) – und haben irgendwie das Gefühl, in diesen zwei sympathischen jungen Männern so etwas wie Freunde für
eine halbe Stunde gefunden zu haben.
WP_20170930_023 Ich empfinde jedenfalls Sympathie auch zu ihrer Weltsicht. Ob sie im Hinblick auf Katalonien recht haben? Ich weiß es wirklich nicht. Aber dass die Gegendemonstranten in Madrid heute mit ihrem Ruf „Separatisten – Terroristen“ völlig daneben liegen, das weiß ich. Kriminalisierung von Volksgruppen war noch nie eine Lösung.
In der Dorfschulen von Matapedera am Fuße des La Mola sitzen ein paar Erwachsene in der Eingangshalle, diskutieren offenbar miteinander und schieben wohl Wahllokal-Wache. Auf einem Fernseher läuft die Übertragung eines Fußballspiels. Von der örtlichen Polizei, die ihre Wache auf der Rückseite des Gebäudes hat, ist nichts zu sehen.
Zurück in Barcelona:
Das Konzert der 1000 Töpfe heute Abend ist besonders vielstimmig und länger anhaltend als in den letzten Tagen, begleitet von Hupkonzerten und Böllern. Was wird der Tag morgen wohl bringen?
<img 00=“https://berlinerentdeckungsreise.files.wordpress.com/2017/09/wp_20170930_039.jpg&#8220; alt=“WP_20170930_039″ width=“3072″ height=“1728″ class=“alignnone size-full wp-image-2198″ /

Autonomes Katalonien 2017-09-28

Während in Deutschland die Parteien immer noch heftig mit der Wahl-Katerstimmung zu kämpfen haben, spitzt sich die Lage in Katalonien vor dem Unabhängigkeits-Referendum zu. D.h. In den vorigen beiden Tagen war relative Ruhe – abgesehen vom eindrucksvollen Töpfeschlagen aus unzähligen Fenstern jeden Abend um 22.00.
Heute aber lag plötzlich viel Energie in der Luft. Eigentlich hatten wir nur eine geführte Fahrradtour durch Barcelona gebucht. IMG-20170928-WA0010

Juliano, unser prima deutsch sprechender Guide hatte allerdings gleich zu Beginn angekündigt, auch über „das Problem zwischen Katalonien und Spanien“ berichten zu wollen. Aber kaum unterwegs, gerieten wir auch mitten hinein: Zunächst in eine Demo gegen die Unabhängigkeit (endlich mal wahrnehmbar). Auf dem Place de Sant Jaume, dort, wo vor drei Tagen noch die katalonische Folklore aufgeführt wurde, demonstrierten vielleicht zwei bis dreihundert Anhänger der Partei DiP vor dem Gebäude der Regionalregierung lautstark gegen die Abspaltung.

Unterwegs erklärt uns Juliano, dass die Katalanische Flagge eigentlich nur gelb rot gestreift sei (und in der Form die älteste der Welt). Das blaue Dreieck mit dem Stern aber sei von der Kubanischen Revolutionsfahne abgeschaut und als Symbol für die Unabhängigkeit verboten. Jedenfalls an öffentlichen Gebäuden.
IMG-20170928-WA0012
Nach einem Abstecher in den Innenhof des frühesten Krankenhauses in Barcelona (heute u.a. ein Kulturzentrum), wo wir die „erlaubte Fahne“ sehen, nähern wir uns der Placa Universität. Und plötzlich ist der Bär los: Der Platz ist schon weitgehend gefüllt mit Tausenden junger Menschen, die die „verbotene“ Fahne schwenken oder sich darin eingehüllt haben. Von der Großbühne dröhnt Rockmusik. Und von allen Seiten strömen unablässig weitere Jugendliche hinzu.

Die Polizei wird später 10.000 Schüler und Studenten zählen. Wahrscheinlich sind es eher 15.000. Partystimmung. Unabhängigkeits -hype. Untermalt von ausgelassenem Hupkonzert in den umgebenden Straßen. (Dabei hat Barca gestern Abend doch gegen Sporting Lissabon in der Championsleague 0:1 verloren). Die ganze Woche schon machen Oberstufenschüler und Studenten blau „aus Protest gegen die Haltung Madrids“.
Juliano kann darüber nur den Kopf schütteln.IMG-20170928-WA0011 Er sei ein unpolitischer Mensch. Und ihn interessiere das Referendum eigentlich nicht, so wie die meisten anderen. Ob er denn dagegen stimmen würde, frage ich ihn. Aber er zuckt nur mit den Schultern.
Problem dabei ist, dass der katalanische Ministerpräsident Charles Puigdemont das Ergebnis werten will, egal wie hoch oder niedrig die Wahlbeteiligung ist und seien es nur 20%. Auf der anderen Seite fällt der Regierung in Madrid auch nichts anderes ein, als alles zu verbieten. Man könnte ja auch mal miteinander reden…
Katalonien, das seit 500 Jahren immer wieder von Spanien unterdrückt und kleingehalten wurde, zuletzt unter der FrankoDiktatur bis 1975!
Die Bürgermeisterin von Barcelona hat heute die EU aufgerufen, in diesem schweren Konflikt zu vermitteln. Und jedem, der ein bisschen weiterdenkt, ist klar, dass ggf. eine Unabhhängigkeitserklärung nächsten Dienstag ein noch ganz anderes Desaster auslösen würde als der Brexit vor einem Jahr.

Am Nachmittag in einer Tappas-Bar lesen wir in einer Zeitung, dass die Unabhängigkeits-Aktivisten Freiwillige suchen, um Schulen als Wahllokale zu besetzen, bevor die Polizei sie sperren kann. Oder wenn das nicht gelingt, wenigstens demonstrative lange Schlangen vor jedem der 2600 geplanten Wahllokale zu bilden.
IMG-20170928-WA0014

(Auch diesen Beitrag habe ich nur auf dem Handy erstellt und bitte erneut etwaige Fehler und technische Pannen zu entschuldigen.)

Autonomes Katalonien 2017-09-25

Es ist reiner Zufall, dass wir gerade jetzt in Katalonien Urlaub machen. Aber wir sind hier in einer extrem spannenden Situation gelandet. Seit Jahren spitzt sich der Streit um ein Unabhängigkeits-Referendum zu: Zwischen der katalonischen Regionalregierung und der spanischen Zentralregierung und es wird mit immer härteren Bandagen gekämpft. Die „“Generalitat de Catalonya“ versucht unter allen Umständen und gegen die Entscheidung des Verfassungsgerichtes, diese Volksbefragung durchzuführen. Und während die „nicht reverendielle Volksbefragung“ 2014 von Madrid aus nur juristisch bekämpft wurde, versucht die Zentralregierung diesmal mit allen Mitteln das Funktionieren eines Referendums zu verhindern. Razzien, Beschlagnahmung von Stimmzetteln, Festnahmen von Politikern, die Regionalpolizei wird durch Madrid der paramilitärischen guardia civil unterstellt, Großdemonstrationen… – Was wir davon in den Straßen Barcelonas und auf dem katalanischen Land in den nächsten zwei Wochen miterleben, davon will ich euch in kurzen Blogs berichten. Technisch steht mir dafür nur mein Smartphone zur Verfügung, was die Arbeit etwas mühsam macht. Und ich bitte jetzt schon mal, eventuelle Rechtschreibfehler und technische Pannen zu entschuldigen. Wenn ihr meinen Blog noch nicht abonniert habt, ist jetzt eine gute Gelegenheit dazu, damit ihr immer sofort Nachricht erhaltet, wenn ich etwas zu berichten habe.

WP_20170924_006
Das erste verblüffende Erlebnis hatten wir gestern Abend nach unserer Ankunft und einem erlesenen Essen am Sant Pau Recinte Modernista (kleine Portionen, aber Genuss).

WP_20170924_014
Wir schlenderten über die Avinguda du Gaudi in Richtung Sagrada Famila, als es plötzlich anfing, um uns herum zu scheppern. Aus allen Richtungen, auch von oben. Topfschlagen in vollendeter Quadrophonie. Und dann sahen wir auch manche: Auf dunklem Balkon mit schmiedeeisernem Geländer vor teurem, schwerem Vorhang, dahinter ein herrschaftlicher Salon zu erahnen. Oder auf der anderen Seite aus dem Fenster eines 20. Jahrhundert-Mietshaus. Unzählige Töpfe der unterschiedlichsten Materialien und Größen, jedenfalls der vielfältigsten Klangfarben wurden ausdauernd geschlagen. Gegen 22 Uhr begann dieses merkwürdige Konzert, das so nach 10 – 15 Minuten langsam abebbte.

Am Morgen bestätigte unsere Gastgeberin, was wir schon vermutet hatten: Eine Klangdemonstration der besonderen Art anlässlich der bevorstehenden Volksbefragung. Wobei sie, die offenbar seit Jahrzehnten zwischen Deutschland und Barcelona pendelt (ihr Vater hatte das Haus gekauft) uns  auch nicht sagen konnte, welche Seite den Lärm macht: Die Unabhängigkeits- Befürworter („si“) oder die anderen. Der Verlauf der heutigen Tages machte das aber ziemlich klar. Denn von Gegnern des Referendums war nichts, aber auch gar nichts zu sehen oder zu hören. Statt dessen überall an Balkonen und Häuserfassaden Katalanische Fahnen und si- Transparente. Und wir fragen uns: Verschlafen die Befürworter eines Verbleibens in Spanien (laut Umfragen mehr als die Hälfte) die entscheidende Situation genauso wie im vorigen Jahr in Großbritannien die Brexit-Gegner? Bis es zu spät ist, eine nationalistische Entscheidung gefallen und die Gesellschaft gespalten? „Die Geschichte lehrt, dass die Menschen noch nie aus der Geschichte gelernt haben“. Frankreich hat gelernt. Aber Katalonien nicht?

In der Stadt ist davon nichts zu merken. Am oberen und unteren Ende der Ramblas steht zwar unübersehbar Bereitschaftspolizei der Stadt (municipal). Aber ansonsten drängen sich die Touristen wie wohl immer um die Straßenkünstler.
WP_20170925_042
Und das Musikfestival zu Ehren der Stadtheiligen Santa Mercé feiert sich selbst mit Bigbandjazz, Worldmusic und katalanischer Folklore auf vielen Bühnen. Denn hier verbindet sich der anti-spanische Nationalismus scheinbar mühelos mit Multikulti, Feminismus und Sozialismus.
WP_20170925_028